Öffentliche Diskussionsveranstaltung „Neue elektr. Medien & Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten“

Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat eine Untersuchung über „Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten“ durchgeführt. Der Abschlussbericht wird in Kürze veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Studie standen die Aufarbeitung der wissenschaftlichen Befunde zu Umfang und Folgen suchtartiger Mediennutzung, die Auseinandersetzung mit den verschiedenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anliegen, Interessenlagen und Werteorientierungen der involvierten Stakeholder sowie die Beschreibung politischer Handlungsmöglichkeiten. Mit einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung am 9. Juni 2016, 15.00 bis 17.00 Uhr, möchte der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung die Debatte über das Thema weiter befördern.

Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) hat eine Untersuchung über „Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten“ durchgeführt. Der Abschlussbericht wird in Kürze veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Studie standen die Aufarbeitung der wissenschaftlichen Befunde zu Umfang und Folgen suchtartiger Mediennutzung, die Auseinandersetzung mit den verschiedenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anliegen, Interessenlagen und Werteorientierungen der involvierten Stakeholder sowie die Beschreibung politischer Handlungsmöglichkeiten.

Mit einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung am 9. Juni 2016, 15.00 bis 17.00 Uhr, möchte der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung die Debatte über das Thema weiter befördern. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse der Untersuchung präsentiert und mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Sachverständigen und der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Die Leitfragen lauten: „Was ist Sucht in der Gesellschaft? Gibt es eine Mediensucht? Wo liegen politische Handlungsoptionen und Regulierungsnotwendigkeiten?“.

Öffentliche Diskussionsveranstaltung
Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten
Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des Projekts zur Technikfolgenabschätzung (TA) „Neue elektronische Medien und Suchtverhalten“
9. Juni 2016, 15.00 bis 17.00 Uhr
Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Anhörungssaal MELH 3.101
Deutscher Bundestag, Platz der Republik, 11011 Berlin

Aus der Einladung:

Das Thema »Neue elektronische Medien und Suchtverhalten« rückt vor dem Hintergrund einer weiterhin zunehmenden Mediatisierung der Gesellschaft sowie immer jüngerer Nutzer in den Blickpunkt gesellschaftspolitischer Diskussionen. Die Frage, was Mediensucht ist, wird bislang sowohl im wissenschaftlichen als auch im gesellschaftlichen Diskurs nicht eindeutig beantwortet. Diese Unschärfe resultiert auch aus dem ständigen Wandlungsprozess, in dem sich die Medien und das Internet, die Medieninhalte und in der Folge auch die Mediennutzungsmuster befinden. Zudem geht das Verständnis darüber, was im Zuge der fortgeschrittenen Mediatisierung der Gesellschaft »normales« Mediennutzungsverhalten ist, unter anderem zwischen den Generationen deutlich auseinander und führt beispielsweise innerhalb von Familien, aber auch in Bildungseinrichtungen zu intensiven Auseinandersetzungen und Konflikten.

Vor diesem Hintergrund beauftragte der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (ABFTA) das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) mit der Erstellung einer TA-Studie zum Thema »Neue elektronische Medien und Suchtverhalten – Risiken, Bewältigungsstrategien und Präventionsmöglichkeiten«. Im Mittelpunkt der Studie standen die Aufarbeitung der wissenschaftlichen Befunde zu Umfang und Folgen suchtartiger Mediennutzung, die Auseinandersetzung mit den verschiedenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Anliegen, Interessenlagen und Wertorientierungen der involvierten Stakeholder sowie die Beschreibung politischer Handlungsmöglichkeiten.

Mit dieser öffentlichen Diskussionsveranstaltung möchte der ABFTA die Debatte zum Thema »Neue elekt-ronische Medien und Suchtverhalten« weiter befördern. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergeb-nisse der Untersuchungen des TAB präsentiert und anhand von Leitfragen mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Sachverständigen und der interessierten Öffentlichkeit diskutiert. Die Leitfragen lauten: „Was ist Sucht in der Gesellschaft? Gibt es eine Mediensucht? Wo liegen politische Handlungsoptionen und Regulierungsnotwendigkeiten?“.

Programm:

15:00 Uhr Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Armin Grunwald, Leiter des ITAS am KIT sowie des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB)

15:05 Uhr  Präsentation wichtiger Ergebnisse des TAB-Projekts

Michaela Evers-Wölk, Prof. Dr. Michael Opielka IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH

15:30 Statements

  • Dr. Klaus Wölfling Sprecher der Fachgutachter im Rahmen des TAB-Projekts; Ambulanz für Spielsucht, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Prof. Dr. Matthias Brand Universität Duisburg-Essen, Mitglied der Arbeitsgruppe „Computerspielsucht und Internetabhängigkeit“ des Drogen- und Suchtrats
  • Prof. Dr. Paula Bleckmann Alanus Hochschule Alfter, Professur für Medienpädagogik, 1. Vorsitzende MEDIA PROTECT e.V. – Familien stärken im digitalen Zeitalter
  • Prof. Dr. Martin Geisler Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Fachbereich Sozialwesen, Leiter des berufsbegleiten-den Studiengangs „Spiel- und Medienpädagogik“

16:00 Uhr Impulsbeitrag: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des brandenburgischen Landeswettbewerbs Jugend debattiert 2016:
„Sollen alle Computerspiele einen „Beipackzettel“ erhalten?“

Diskussion mit Experten und Publikum

  • Was ist Sucht in der Gesellschaft; gibt es eine Mediensucht?
  • Wo liegen politische Handlungsoptionen und Regulierungsnotwendigkeiten?

An der Diskussionsrunde nehmen teil:

Für die Fachgutachter des TAB-Projekts: Dr. Klaus Wölfling, Prof. Dr. Dr. Astrid Müller, Prof. Dr. Matthias Brand sowie PD Dr. Bert te Wildt.

Moderation: Michaela Evers-Wölk

Schlussworte

Patricia Lips, MdB, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgen-Abschätzung

Anmeldung:
Es wird um Anmeldung bis zum 31. Mai 2016 per E-Mail an das Ausschusssekretariat gebeten.