Grüne Bundesgeschäftsstelle bietet ab sofort Freifunk an

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben am 18. Juni 2015 einen Freifunk-Router in der Bundesgeschäftsstelle am Platz vor dem Neuen Tor installiert. Damit kann jede Person im Umfeld der grünen Parteizentrale kostenfrei ins Internet. Dazu hat Malte heute mit Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer und meiner Kollegin und Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Medien und Netzpolitik der Grünen, Marion Gehrke, noch einmal auf die Vorteile von Freifunk-Netzen aufmerksam gemacht.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben am 18. Juni 2015 einen Freifunk-Router in der Bundesgeschäftsstelle am Platz vor dem Neuen Tor installiert. Damit kann jede Person im Umfeld der grünen Parteizentrale kostenfrei ins Internet. Dazu habe ich heute mit Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer und meiner Kollegin und Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Medien und Netzpolitik der Grünen, Marion Gehrke, noch einmal auf die Vorteile von Freifunk-Netzen aufmerksam gemacht.

Auch die Grüne Bundesgeschäftsstelle bietet ab sofort Freifunk an. Wir unterstützen damit die wichtige Arbeit der Freifunkinitiativen. Damit leisten wir einen kleinen Beitrag für einen flächendeckenden kostenfreien und zeitlich unbegrenzten Zugang zum Internet mittels WLAN. Dies ist uns in Zeiten zunehmender Kommerzialisierung und Überwachung des Internets ein wichtiges Anliegen. Während die SPD dieses Wochenende einen Parteikonvent einberuft, um gegen ihre Mitglieder die Vorratsdatenspeicherung durchzupressen, setzen wir Grüne ein Signal für Datenschutz und für einen offenen und freien Zugang zum Internet.

Wir wollen, dass alle Menschen die Vorzüge der Digitalisierung nutzen können, und digitale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sicherstellen. Wir kämpfen für Freiräume von einer zunehmenden Kommerzialisierung und gegen die Störerhaftung, die von der schwarz-roten Bundesregierung aktuell vorangetrieben wird und Freifunk bedroht. Internetzugang außerhalb der eigenen Wohnung darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Wir setzen damit auch ein Signal gegen Abzocke durch kommerzielle Anbieter, die in Deutschland oft horrende Preise für den mobilen Internetzugang via WLAN fordern.