Fachgespräch „Ein Netz für alle ?! – Brandenburgs Weg in die digitale Bürgergesellschaft“

Welche Möglichkeiten hat die Landespolitik, netzpolitisch aktiv zu werden? Wie kann die digitale Spaltung überwunden werden? Sind von kommerziellen Anbietern unabhängige freie Netzwerke und Bürgerfunknetze eine Möglichkeit, die Teilhabe aller am Netz zu verbessern und wie können wir solche Initiativen besser unterstützen? Diese und andere Fragen sollen im Rahmen eines Fachgesprächs der Grünen im Brandenburger Landtag beleuchtet werden.

In unregelmäßigen Abständen berichten wir in unserer Rubrik “Aus den Ländern” über verschiedene Initiativen, Veranstaltungen und Debatten aus dem Bereich Innen- und Netzpolitik in den einzelnen Bundesländern. An dieser Stelle möchten wir Euch auf eine interessante netzpolitische Veranstaltung der Grünen Fraktion im Landtag von Brandenburg aufmerksam machen.

Welche Möglichkeiten hat die Landespolitik, netzpolitisch aktiv zu werden? Wie kann die digitale Spaltung überwunden werden? Sind von kommerziellen Anbietern unabhängige freie Netzwerke und Bürgerfunknetze eine Möglichkeit, die Teilhabe aller am Netz zu verbessern und wie können wir solche Initiativen besser unterstützen? Diese und andere Fragen sollen im Rahmen eines Fachgesprächs beleuchtet werden.

Fachgespräch „Ein Netz für alle ?! – Brandenburgs Weg in die digitale Bürgergesellschaft“
Dienstag, 31. Juli 2012 um 17 Uhr
Landtag Brandenburg, Raum 505
Am Havelblick 8, 14473 Potsdam

Aus der Einladung:

Für die meisten von uns ist das Internet nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Es hat unser Leben komfortabler und die Welt kleiner gemacht. Nie war es einfacher, an Wissen und Informationen zu kommen. Doch nicht alle Menschen und Regionen Brandenburgs haben einen guten Zugang zum Internet. Brandenburg gehört bei der Versorgung mit Breitbandverbindungen zu Deutschlands Schlusslichtern. Vor allem im ländlichen Raum, wo die Vorteile des Internets besonders hilfreich wären, gibt es noch viele „weiße Flecken“. Ältere BrandenburgerInnen und Menschen mit formal geringen Bildungsabschlüssen nutzen das Internet weit unter dem bundesdeutschen Schnitt. Die digitale Spaltung der Gesellschaft ist hierzulande eine Tatsache. Zwar finanziert unser Land mit öffentlichen Mitteln den Ausbau der Internetversorgung, fördert damit aber zugleich eine Netzinfrastruktur in  Privatbesitz.

Die Fraktion der Grünen im Brandenburger Landtag lädt Euch herzlich ein, mit Vertreterinnen und Vertretern der Fraktion und den geladenen ExpertInnen zu diskutieren:

  • Mathias Schindler, Projektleiter Politik und Gesellschaft bei Wikimedia Deutschland e.V.
  • Thorsten Scholz, Projektleiter Breitband für Brandenburg der DNS:NET Internet Service GmbH
  • Anette Leeb, Förderverein Freie Netzwerke e.V.
  • Alexander Altmann, Freifunk Potsdam e.V.

Einleitung: Axel Vogel, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag

Moderation: Michael Jungclaus, Sprecher für Infrastrukturpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag

Die Fraktion der Grünen im Brandenburger Landtag freut sich auf eine spannende Diskussion und zahlreiche Gäste. Um Anmeldung wird gebeten.

4 Comments

  1. Antje Radcke

    Die digitale Spaltung ist auch ein Thema für Genderpolitik. Verstehe nicht, dass bei einer grünen Veranstaltung nur eine Frau neben fünf Männern zu Wort kommt (nicht mal der sonst so beliebte Moderatorenposten wurde hier genutzt, um das Geschlechterverhältnis besser aussehen zu lassen).

    Schade – ist ansonsten selbstverständlich eine wichtige Veranstaltung!

  2. Robert Rosenbusch

    Muss man sich für diese Veranstaltung anmelden oder darf man einfach so vorbei schauen?

  3. Redaktion (Post author)

    Lieber Robert,

    ja, um Anmeldung wird gebeten. Du findest den Link zur Anmeldung unten im Artikel.

    Viele Grüße
    JoernPL für die Redaktion

  4. Redaktion (Post author)

    Liebe Antje,

    vielen Dank für den Hinweis, den wir gerne an die Fraktion der Grünen im Brandenburger Landtag weitergeben werden.

    Viele Grüße
    JoernPl für die Redaktion

Comments are closed.