Video zum #ActaLunch in der Heinrich-Böll-Stiftung, 28.10.2011

Am 28. Oktober <a href="http://gruen-digital.de/2011/10/ska-keller-jan-philipp-albrecht-konstantin-notz-laden-zum-acta-lunch/">luden</a> Ska Keller, Jan-Philipp Albrecht und Konstantin von Notz zum ActaLunch in die Heinrich-Böll-Stiftung. Wir dokumentieren hier zunächst das Video des Livestreams mit Professor Axel Metzger zu den Hintergründen des ACTA-Abkommens, Geraldine de Bastion (digiges) und David Hachfeld (Oxfam).

ACTA heißt ausgeschrieben „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“, was man auf Deutsch als Abkommen gegen Produktpiraterie übersetzen kann. Die EU hat ACTA mit zahlreichen Staaten wie den USA verhandelt. Momentan läuft die Ratifizierung sowohl auf europäischer als auch auf deutscher Ebene. ACTA ist ein Abkommen, das sowohl wegen seines intransparenten Aushandlungsprozesses, als auch wegen seines Inhalts in der Kritik steht. ACTA — das steht für Intransparenz, Strafverschärfungen bei Urheberrechtsverletzungen und Rechtsunsicherheit für die von Sanktionen Betroffenen. Außerdem ist der Zugang zu Medizin in Entwicklungsländern massiv gefährdet. Die Kritik an ACTA, hierzu vorliegende wissenschaftliche Studien sowie den aktuellen Stand des Ratifizierungsprozesses des Abkommens auf deutscher und europäischer Ebene diskutieren:

  • Ska Keller, MdEP,
  • Jan Phillip Albrecht, MdEP,
  • Dr. Konstantin v. Notz, MdB,
  • Professor Axel Metzger (Hannover),
  • Geraldine de Bastion, Digitale Gesellschaft e.V.
  • David Hachfeld, Oxfam Deutschland e.V.