Podiumsdiskussion „Generation Facebook – Über das Leben im Social Net“

Das soziale Netzwerk Facebook ist dieser Tage mal wieder in aller Munde. Neben dem Landtag Schleswig-Holstein, steht das Thema „Datenschutz in sozialen Netzwerken“ heute auch auf der Tagesordnung des Unterausschusses Neue Medien des Bundestages. Die hohe mediale Aufmerksamkeit hat auch die Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner dafür genutzt, um Facebook einmal mehr aufzufordern, deutsche und europäische Datenschutzstandards einzuhalten. Am Freitag, dem 11.11.11 bietet sich in der Zeit von 19:00 bis 21:30 Uhr in der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung (Schumanstr. 8, Lageplan) im Rahmen der Gespräche zur Netzpolitik eine weitere Gelegenheit, über das Phänomen Facebook zu diskutieren.

Das soziale Netzwerk ist dieser Tage mal wieder in aller Munde. Neben Thilo Weichert, seines Zeichens schleswig-holsteinischer Landesdatenschutzbeauftragter, hat gerade auch der Hamburger Landesdatenschutzbeauftragte Facebook offen mit rechtlichen Konsequenten gedroht, sofern das Unternehmen nicht die Funktion einer automatischen Gesichtserkennung abschalte. Nachdem sich bereits der schleswig-holsteinische Landtag mit der Thematik beschäftigt hat, steht der „Datenschutz in sozialen Netzwerken“ heute auf der Tagesordnung des Unterausschusses Neue Medien des Bundestages, der eine Experten-Anhörung durchführt.

Am Freitag, dem 11.11.11 bietet sich zwischen 19:00 bis 21:30 Uhr in der Berliner Heinrich-Böll-Stiftung (Schumanstr. 8, Lageplan) im Rahmen der Gespräche zur Netzpolitik eine weitere Gelegenheit, über das Phänomen Facebook zu diskutieren.

In dem Buch „Generation Facebook Über das Leben im Social Net“ (eine Rezension findet sich auf netzpolitik.org)  kommen internationale Autorinnen und Autoren zu Wort, die erstmals eine umfassende medien- und kulturkritische Perspektive auf Facebook entwickeln. In fundierten theoretischen Beiträgen – u.a. von Geert Lovink – sowie perspektivenreichen Kommentaren – u.a. von Saskia Sassen – werden die wichtigsten Facetten des Phänomens untersucht und Konsequenzen dieser neuen Form von Sozialität analysiert.

Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt nun zur Buchvorstellung mit:

  • Oliver Leistert, Autor und Herausgeber
  • Theo Röhle, Autor und Herausgeber
  • Anne Roth, Journalistin
  • Geert Lovink, Medientheoretiker und Netzaktivist
  • Jan Philip Albrecht, MdEP, Bündnis90/Die Grünen, angefragt

Von der Veranstaltung wird es einen Video-Livestream geben.