Grüne Jugend diskutiert auf Bundeskongress über Netzpolitik

Die GRÜNE JUGEND befasst sich auf ihrem Bundeskongress an diesem Wochenende in Würzburg schwerpunktmäßig mit dem Thema Netzpolitik. Die GRÜNE JUGEND erwartet rund 500 junggrüne Teilnehmende und freut sich auf ein spannendes Wochenende. Die Debatten zur Netzpolitik können am Samstagnachmittag im livestream auf www.gruene-jugend.de verfolgt werden.

Die GRÜNE JUGEND befasst sich auf ihrem Bundeskongress an diesem Wochenende in Würzburg schwerpunktmäßig mit dem Thema Netzpolitik.

Wir wollen uns mit Anträgen zur Kulturflatrate, zur Informationsfreiheit und staatlicher Transparenz sowie zum Datenschutz in die aktuellen Debatten einbringen. So werden zum Beispiel Forderungen nach einer Kulturflatrate, nach open governance und einem Datenbrief eingebracht.

Schon jetzt ist absehbar, dass es hitzige Diskussionen geben wird. So steht zum Beispiel die Frage im Raum, ob eine Kulturflatrate tatsächlich notwendig ist oder nicht unsere Forderung nach einem Grundeinkommen ausreicht, die dann auch Kreativen eine Lebensgrundlage schaffen würde.

Zu unseren Leitanträgen liegen bereits zahlreiche Änderungsanträge vor, z.B. einen Antrag, der die Möglichkeit der nachträglichen Veröffentlichung von staatlichen Informationen streichen will, um stattdessen eine allumfassende Transparenz zu fordern. Für interessante inhaltliche Debatten ist also gesorgt.

Wir erwarten rund 500 junggrüne Teilnehmende und freuen uns auf ein spannendes Wochenende. Die Debatten zur Netzpolitik können am Samstagnachmittag im livestream auf www.gruene-jugend.de verfolgt werden. Sämtliche Hintergründe über den Bundeskongress, alle Anträge und Informationen über die Anmeldeformalitäten sind auf www.gruene-jugend.de/kongress online einsehbar.

Emily Büning ist Bundessprecherin der Grünen Jugend. Eine Biografie Emilys findet Ihr hier.

1 Comment

  1. Pingback: Die Presseschau vom 16. Mai 2011 - politikblog.org

Comments are closed.