CDU attackiert Frontal 21 – Wir brauchen eine staatsferne ZDF-Aufsicht

CDU-Mitglieder versuchen beim ZDF, Frontal-Redakteure einzuschüchtern. Die Union hat im Fernsehrat des ZDF eine Ermahnung gegen die Macher des Politikmagazins „Frontal 21“ durchgesetzt. Der Grund: angeblich tendenziöse Bildsprache und zu einseitige Berichterstattung über die Schulpolitik und die neuen Atomgesetze.

Die Union hat im Fernsehrat des ZDF eine Ermahnung gegen die Macher des Politikmagazins „Frontal 21“ durchgesetzt. Der Grund: angeblich tendenziöse Bildsprache und zu einseitige Berichterstattung über die Schulpolitik und die neuen Atomgesetze. Letztendlich versuchen die CDU-Mitglieder, die betroffenen Redakteure einzuschüchtern.
Politikmagazine haben die Aufgabe, politische Projekte zu begleiten und kritisch zu beleuchten. Im Rundfunk haben vor allem die politischen Magazine wie Frontal 21, Panorama oder Monitor die Zeit und die Ressourcen, die Auswirkungen von gesetzlichen Maßnahmen genau zu beleuchten und auch zu hinterfragen. Deshalb sind sie ein so wichtiger Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Sie sind Kern der vierten Gewalt im Staat und waren der Politik damit immer wieder ein Dorn im Auge.

Wenn sich die Union in die journalistische Arbeit einzelner ZDF-Redaktionen einmischt, entsteht der Eindruck, dass sie einen unabhängigen öffentlich-rechtlicher Rundfunk beschränken will. Das Gebaren der CDU macht also nach der Causa Brender wieder deutlich: Regierungsvertreter haben in der Aufsicht von ARD und ZDF nichts zu suchen und die Zahl der Berufspolitiker gerade im ZDF muss reduziert werden. Denn die Medien sollen die Politik kontrollieren und nicht anders herum.

Mit unserem Normenkontrollantrag wollen wir genau diesen Punkt überprüfen lassen. Denn das aktuelle Beispiel zeigt wieder einmal: die Aufsicht des ZDF ist nicht staatsfern. Außerdem hoffe ich, dass der Chefredakteur des ZDF, Peter Frey, auch weiterhin den Mut hat, sich vor seine Redakteure zu stellen.

4 Comments

  1. Pingback: … zu guter Letzt » F!XMBR

  2. Gockeline

    Nein wir brauchen nur die CDU abwählen.
    So langsam kommt heraus, was diese CDU uns dem Wähler alles antut.
    Sie nimmt uns nicht nur unsere Freiheit weg.
    Sie bildet überall Seilschaften um den Bürger einzuwickeln und ihn zu beeinflussen.
    Freie Meinung ist nicht mehr gefragt.
    Diese Regierung geht in die Geschichte ein mit den meisten Schulden die es je gab.
    Das verkauft sie noch als Erfolg.
    Alleine wegen ihrer Geldpolitik, darf man diese Regierung nicht mehr wählen.
    In Baden Württemberg müßen wir den Anfang machen und sie abwählen.
    Die ARD hat den Auftrag neutral zu berichten und nicht linientreu einer Partei zu folgen.
    Medien haben den Auftrag Mißstände aufzudecken und anzumahnen.
    Sie machen das als einzige Anstalt sehr gut,mit Mut und Ausdauer.
    Normaler weise gehört der ARD einen Medienpreis dafür.
    Andere haben ihren Mut schon abgegeben.
    Diese CDU stellt sich vor Mikrone und mahnt die Freiheit in Nordafrika ein und bei uns schafft sie die Pressefreiheit ab?
    Wir haben eine CDU mit gespaltener Zunge???

  3. EuroTanic

    eigentlich wollte die Regierung die „Ketzer“ zu Zwangsarbeit verpflichten bis man feststellte, dass wir uns nicht mehr im Jahre 1941 befinden.

  4. Svea

    Liebe/r EuroTanic,
    Kritik an der CDU immer gerne, aber dann bitte sachlich und nicht auf diesem Niveau, ja? Danke.
    Gruß
    Svea

Comments are closed.